landratten.org Surf-Magazin landratten.org Surf-Magazin

Shortboard

Das Shortboard ist eine moderne und heutzutage wohl die am weitesten verbreitete Surfboardform. Sie ist durch durch ein charakteristisches Shape (also äußere Form) gekennzeichnet. Trotz des Namens Shortboard (also Kurzbrett), ist die Surfboard-Länge nicht das hauptsächlich ausschlaggebende Kriterium für eine Zuordnung als Shortboard. Tendenziell sind sie zwar kürzer als viele andere Surfboard Shapes, je nach Größe, Gewicht und Können des Surfers decken sie jedoch eine Range von ca. 4-7 Fuß Länge ab.

Signifikanter ist die äußere Erscheinung und Form. Shortboards kennzeichnen sich durch folgende Merkmale:

  • mittlerer bis starker Rocker, besonders Nose-Rocker
  • Spitz zulaufende Nose muit wenig Volumen
  • Relativ schmal und wenig Volumen im Vergleich zu anderen Shapes gleicher Länge

Durch ihre geringe Größe sind Shortboards sehr wendig und können beim Paddeln leicht mit einem Duck Dive durch entgegenkommende Wellen getaucht werden. Das macht sie leichter zu handhaben als z.B. Longboards. Wegen ihrer geringen Länge erfordern Shortboards aber mehr Kraft beim Paddeln und sind beim Surfen auf der Welle schwer zu beschleunigen.

Der tendenziell „größere“ Rocker ermöglicht guten Surfern enge Turns. Dadurch lassen sich mit Shortboards extreme Manöver fahren. Daher werden bei Surf-Wettkämpfen in der „Open“ Class so gut wie ausschließlich Shortboards verwendet. Bei den olympischen Surf-Wettkämpfen gibt es ausschließlich eine Shortboard-Klasse. Durch die Vorbilder in der WSL und Co. sehen viele Anfänger und Intermediate-Surfer es als Ziel an ein Shortboard zu Surfen. Ein Umstieg auf ein zu kleines Surfboard kann jedoch fatale Folgen für die Entwicklung der Surffähigkeiten haben.

Dadurch, dass der Surfer auf einem Shortboard tiefer im Wasser liegt, mehr Wasser verdrängt und tendenziell langsamer paddelt, kommt das Board später ins gleiten als Boardformen mit mehr Länge, Volumen und weniger Rocker. Dadurch sind die Take-Offs mit einem Shortboard steiler und erfordern (in vielen Situationen) mehr Power und ein größeres Können.

Noch schwieriger wird es, wenn der Take-Off erstmal geschafft ist. Shortboards generieren nämlich von selbst so gut wie keinene Geschwindigkeit und der Surfer muss dies durch die richtige Fahrtechnik selbst tun. Bei fehlenden Fähigkeiten wird ein Surfer auf einem Shortboard nur langsam vor der Pocket der Welle hergeschoben und verliert diese entweder oder wird von einer Section verschluckt, an der er aufgrund fehlender Geschwindigkeit nicht vorbeikommt.

Eine gebräuchliche deutsche Übersetzung für Shortboard gibt es nicht.

Teilen!
Buttons zeigen
Buttons verstecken