landratten.org

Ausrüstung

Die Top 5 Weihnachtsgeschenke für Wellenreiter

Weihnachten steht vor der Tür und es wird langsam Zeit sich Gedanken über schöne Weihnachtsgeschenke zu machen. Was legen wir unseren Liebsten unter den Weihnachtsbaum und was darf auf unserem Wunschzettel nicht fehlen? Ich habe hier meine Top 5 an nützlichen Accesoires zusammengestellt, die den gemeinen Wellenreiter zu Weihnachten glücklich machen. 

Wer schon den einen oder anderen Beitrag von mir gelesen hat, wird festgestellt haben, dass ich ein eher praktisch orientierter Mensch bin. Das spiegelt sich auch in der Auswahl der Geschenkideen wieder. Irgendwelcher Surf-Schi Schi mag als Geschenk auf den ersten Blick liebevoller wirken, aber die Sachen die ich hier vorstelle sind einfach so unglaublich nützlich, dass euch jeder Beschenkte zutiefst dankbar sein wird. Wenn ihr also jemanden wirklich lieb habt, sind sie genau das richtige.

1. FCS Poncho

Für mich ein absoluter Geschenk-Klassiker: Der Poncho. Ich habe meinen selbst vor ein paar Jahren zu Weihnachten bekommen und auch schon mal einen verschenkt. Das Umziehen vor und nach dem Wellenreiten kann schon ein echter Krampf sein. Manche Leute haben kein Problem damit einfach mal in der Öffentlichkeit „blank“ zu ziehen, aber in einigen Ländern (z.B. Marokko) wird das gar nicht gerne gesehen. Abgesehen davon, dass es dann auch schnell ungemütlich kalt wird. Der Surf Poncho löst beide Probleme und ist für mich eines der besten Accessoires rund ums Wellenreiten. Einfach das Neo- Oberteil ausziehen, überwerfen und schon hat man seine eigene mobile Umkleidekabine. Mittlerweile haben eine Vielzahl von Herstellern Ponchos im Angebot.


*

2. FCS Change Matt

Auch die nächste Geschenkidee betrifft das Thema umziehen. Ein altbekanntes Problem nach einer Surfsession liegt darin, dass es sich beim Ausziehen des Neos kaum verhindern lässt, dass dieser zu irgendeinem Zeitpunkt auf dem Boden im Sand landet. Beim Auswaschen kann man dann gleich ein paar Minuten mehr einplanen. Zum Glück haben sich auch hier irgendwelche schlauen Menschen etwas ausgedacht: Die Change-Matt (also Umzieh-/ Wechselmatte). Diese kann man einfach auf dem Boden ausbreiten und als Untergrund für seine Umziehaktion verwenden. Außen an der Matte verläuft ein Bändchen und wenn man seine Nassen Klamotten los ist, kann man die Matte damit zu einem kleinen Sack zusammenziehen, der seine Ladung wasserdicht verpackt. Wenn man nicht will, dass seine Klamotten ein Eigenleben entwickeln, sollte man diese natürlich in absehbarer Zeit wieder da rausholen, nicht erst bei der nächsten Session. Die Change-Matt ist ein gute Ergänzung zum Poncho. Der beschenkte sollte am besten schon einen besitzen, oder beides bekommen. Auch hier gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Herstellern. Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit FCS gemacht. Da ein nasser Neo nicht gerade leicht ist, kann ich mir vorstellen, dass all zu billige Varianten beim Transport reißen.


*

3. Abus Key Garage

In einer Hinsicht ist für Wellenreiter die moderne Technik ein Fluch: Autoschlüssel werden heutzutage immer mehr mit Elektronik vollgestopft. Das führt zu dem ungünstigen Nebeneffekt, dass sie keine Feuchtigkeit mehr abkönnen und man sie bei einer Surf-Session nicht ohne weiteres mit ins Wasser nehmen sollte. Sie sehen zwar manchmal so aus, als ob sie dicht halten würden, aber ich kann aus eigener leidvoller Erfahrung sagen, dass der Schein trügt. Manchmal kann man die Elektronik aus Fernbedienung demontieren, aber der Widerzusammenbau kann da schnell zum Nervenkitzel werden. Wenn ich unterwegs bin, verwende ich deshalb meistens die Abus Key Garage. Ich kenne einige Leute, die sie auch verwenden und habe bisher noch von keinem gehört, dass sie aufgebrochen wurde. Eine 100 prozentige Sicherheit ist – wie bei allem – natürlich nicht gegeben.


*

4. Aufblasbarer Dachträger Handi Rack HR20

Wenn man mit mehreren Leuten unterwegs ist und trotzdem einen kleinen und somit günstigeren Mietwagen buchen will, bleibt in der Regel nichts anderes übrig, als seine Boards aufs Dach zu schnallen. Ohne Dachträger führt das schnell zu Beschädigungen am Fahrzeug. Der Markt bietet eine Menge Varianten von Reisedachträgern, um hier Abhilfe zu schaffen. Der überzeugendste, den ich bisher im Einsatz hatte, ist der HandiRack HR20 von HandiWorld. Er ist aufblasbar und lässt sich klein zusammenrollen. An den Türkannten schützt eine breite Auflage die Türgummis vor Beschädigungen. Die Boards können mit den mitgelieferten Spanngurten durch Schlaufen oben an der Auflage fixiert werden. Der HR20 ist für Belastungen bis 20kg ausgelegt. Es gibt auch noch ein größeres Modell, den HR80, das bis 80kg trägt. Ich hatte aber auf meinem HR20 aber auch schon Belastungen von über 30 kg geladen und nie Probleme dabei gehabt. Der HandiRack ist leider in letzter Zeit deutlich teurer geworden, man bekommt dafür aber ein qualitativ solides Produkt.


*

5. Rip Curl Search GPS Uhr

Dieses Jahr habe ich beim Wellenreiten so oft wie nie zuvor mein Board beim Duck Dive in ein Riff gedrückt oder diverse Korallenteilchen in den Füßen gesammelt, weil ich bei zu niedrigem Wasserstand unterwegs war. Manchmal hatte ich falsche Zeiten für Ebbe und Flut im Kopf, manchmal beim Surfen einfach die Zeit vergessen. Deshalb steht in diesem Jahr eine Gezeiten-Uhr ganz oben auf meinem Wunschzettel. Bei meiner Recherche bin ich auf die Surf-Uhr Rip Curl Search GPS gestoßen. Die bietet neben der banalen Gezeitenanzeige im Prinzip so etwas wie Runtastic fürs Wellenreiten. Wie lange war ich im Wasser? Wie viele Wellen habe ich gekriegt? Wie schnell war ich auf den Wellen? Wo saß ich im Line-Up? Die Rip Curl Search GPS verspricht all das zu beantworten. Natürlich gibt es eine App, mit der ich das Gerät mit Smartphone oder Tablet verbinden kann und mir alles ganz genau ansehen. Hört sich alles ganz toll an und wenn der Weihnachtsmann mich nicht enttäuscht, werde ich sicher auch demnächst einen Testbericht dazu liefern. Das einzige was Santa aufhalten könnte, ist der hohe Preis.


*

Leave A Comment